Autor Thema: Wieso sind Printtrafos so groß  (Gelesen 4179 mal)

Offline highvoltage

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« am: Januar 02, 2011, 01:55:41 Nachmittag »
Wenn ich einen printrafo mit 12V und 2A habe wiegt der mehr als ein halbes Kilo,Wenn ich dann das netzteil von meiner Exterenfestplatte nehme mit 12V 2A wiegt das nicht mal halb so viel.
Wieso ist der unterschied so groß?

Offline Alex96

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 369
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #1 am: Januar 02, 2011, 06:55:09 Nachmittag »
In vielen Netzteilen sind heute keine echten Trafos  mehr drin sondern schaltnetzteile .
Da ist dann nur ein "ganz kleiner" trafo der mit mehreren KHz betrieben wird damit der effizienter arbeitet.
Mein Notebook NT wiegt auch nur n halbes Kilo und hat 90W
Ein vergleichbarer trafo wiegt auch so 2 3 Kilo

Offline highvoltage

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #2 am: Januar 16, 2011, 06:58:55 Nachmittag »
Kann man einen Printtrafo auch als schaltnetzteil schalten? Also wenn ich die Netzspannung gleichrichte und dann mit ein Paar Kilohertz an und aus schalte und auf den Trafo gebe kann ich dann ein Paar Amper auf dem Trafo ziehen?
« Letzte Änderung: Januar 16, 2011, 07:09:22 Nachmittag von highvoltage »

Offline Alex96

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 369
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #3 am: Januar 16, 2011, 07:15:23 Nachmittag »
Nein glaub nicht
Die Trafos in schaltnetzteilen sind keine normalen Eisenblechtrafos sondern welche mit nem Ferritkern.
Viel mehr weis ich eigentlich auch nicht über schaltnetzteile

MfG Alex

Offline highvoltage

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #4 am: Januar 16, 2011, 07:22:51 Nachmittag »
Hab noch was dazu gefunden es heiß also dass es ganz so effizet sein würde?
Zitat von: "Aus Wikipedia"
Die Transformatorkerne von Schaltnetzteilen werden zur Verringerung der Hysterese- und Wirbelstromverluste meist aus Ferrit (ferromagnetische Keramik) oder aus Eisenpulver gefertigt. Auch die Wicklungen werden bei höheren Frequenzen wegen des Skineffektes häufig als flaches Kupferband oder mittels Hochfrequenzlitze (parallelgeschaltete gegeneinander isolierte dünne Drähte) ausgeführt.

Liege ich da falsch?

Offline Alex96

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 369
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #5 am: Januar 16, 2011, 07:52:19 Nachmittag »
Wie gesagt
Ich weis nicht wirklich viel darüber
Das was ich über schaltNT weis weis ich nur aus alten handynetzteilen die ich auseinander gebaut hab.
Was hast du denn vor?
Willst du dir ein schaltnetzteil bauen?

Offline highvoltage

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #6 am: Januar 16, 2011, 07:57:14 Nachmittag »
Es interessiert mich halt und vileicht, wenn ich alles da hätte würde ich es ausprobieren.Hatte mal ne ganzen Drucker , und als ich das netzteil auf gemacht hab habe ich mich gwundert warum der Trafo so klein war.
Wo hattes du die Handynetzteile her?
« Letzte Änderung: Januar 16, 2011, 07:59:52 Nachmittag von highvoltage »

Offline Alex96

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 369
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #7 am: Januar 16, 2011, 08:20:17 Nachmittag »
Zitat von: "highvoltage"
Hatte mal ne ganzen Drucker , und als ich das netzteil auf gemacht hab habe ich mich gwundert warum der Trafo so klein war.

Ja von meinem alten Drucker ist der trafo auch blos Son 2cm Würfel
Zitat

Wo hattes du die Handynetzteile her?

von alten handys :D
Oder du schaust mal aufm Flohmarkt
In PCs sind auch richtig leistungsfähige drin
Die schaffen manchmal bei 12V bis zu 20A

Offline Knolle_P [Webmaster]

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 960
    • Profil anzeigen
    • Knolles Elektronik Basteln Page
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #8 am: Januar 17, 2011, 09:23:34 Nachmittag »
Im Prinzip sind die Trafos ja 2 aufgewickelte Drähte um einen Metallkern. Das Wicklungsverhältniss bestimmt die Spannungsdifferenz, wie die Anzahl der Zähne bei Zahnrädern die Kraft differenz bestimmen.
Will man mit einem Trafo mehr Leistung übertragen braucht man dickere leitungen und somit eben noch mehr Metall und überhaupt viele Windungen.
Da die Trafos Ihre Energie bei jedem Phasenwechel der Spannung übertragen (ich hoffe der Begriff stimmt) erhöht man einfach die Frequenz und liefert dem Trafo statt der 50Hz Netzspannung mal eben 200.000 Herz oder so und schon kann der Trafo bei gleicher Grösse eben viel mehr Leistung übertragen.

So ist das jedenfalls sehr vereinfacht ausgedrückt.
Die Netzspannung wird meist erst gleichgerichtet und dann mittels Halbleitern im KhZ Bereich geschaltet, ähnlich wie bei einem Wechselrichter.
So ist das zumindest bei den Halogenlampentrafos bei mir von der Arbeit.

Gruss,
KnolleP

Offline highvoltage

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #9 am: Februar 04, 2011, 07:55:22 Nachmittag »
Wieso mimmmt man uberhaupt Trafos man könnnte doch die Netzspannnung Gleichrichten und per PWM runterrregeln oder ist das dannn problematisch wenn man eine Leitung anfasst da ja keine Galvaischetrennnung besteht?

Offline Alex96

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 369
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #10 am: Februar 04, 2011, 10:16:58 Nachmittag »
Zitat von: "highvoltage"
ist das dannn problematisch wenn man eine Leitung anfasst da ja keine Galvaischetrennnung besteht?

das ist wohl das hauptproblem.
mir fällt grad geine Anwendung ein wo das egal wäre ob das getrennt ist oder nicht.
das könnte vielleicht spaar trafos ersetzen aber da wär die elektronik sicher viel teurer.

MfG Alex

Offline Harald Wilhelms

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #11 am: Februar 05, 2011, 01:59:47 Nachmittag »
>ist das dannn problematisch wenn man eine Leitung anfasst da ja keine Galvaischetrennnung besteht?

>das ist wohl das hauptproblem.
>mir fällt grad geine Anwendung ein wo das egal wäre ob das getrennt ist oder nicht.

Nun, in Netzteilen für Leuchstofflampen und Energiespar-
lampen macht man das so. Zur Einstellung des richtigen
Stroms nimmt man dann Drosseln, die bei der hohen Frequenz
auch wesentlich kleiner sind (Typisch sogar ohne Eisenkern).
Gruss
Harald

Offline Harald Wilhelms

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #12 am: Februar 05, 2011, 02:07:05 Nachmittag »
>Kann man einen Printtrafo auch als schaltnetzteil schalten?

Man könnte z.B. auf 400Hz gehen. Dann werden die Trafos
auch schon wesentlich kleiner. Sie müssen aber dann für
diese Frequenz neu berechnet werden. In Flugzeugen macht
man das so. Für grossflächige Netze in Stadt und Land hat
man mit 400Hz aber zu grosse Verluste.
Gruss
Harald

Offline highvoltage

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #13 am: Februar 06, 2011, 05:02:00 Nachmittag »
Die Verluste mit den 400Hz enstehen doch weil das Kabel magnetisiert wird? Das war doch der grund warum man für die Windkraftanlagen in der Nordseee Gleichstom genommmen hat.
>Man könnte z.B. auf 400Hz gehen. Dann werden die Trafos
auch schon wesentlich kleiner. Sie müssen aber dann für
diese Frequenz neu berechnet werden
Mit mem Printtrafo gets nicht oder liege ich da Falsch?
« Letzte Änderung: Februar 07, 2011, 04:48:26 Nachmittag von highvoltage »

Offline highvoltage

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
Wieso sind Printtrafos so groß
« Antwort #14 am: Februar 20, 2011, 08:47:55 Nachmittag »
Wie Effizient ist eigentlich ein Trafo ohne Kern?Den kann man doch so Schnell betreiben wie man will.