Autor Thema: Zu blöd zum Widerstand berechnen  (Gelesen 3308 mal)

Offline joqL

  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« am: März 21, 2009, 01:09:27 Nachmittag »
guten tag...

also, ich wollt auch diese schaltung nachbauen, jedoch statt den einzelnen LED's wollt ich LED-Balken nehmen. Diese haben eine Stromaufnahme von 10 mA. Meine schaltung will ich an 5V betreiben. jetzt weiß ich aber nicht wie ich mir die beiden widerstände RX und RY berechnen soll...
kann mir jemand dabei helfen bitte? :)

Offline Knolle_P [Webmaster]

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 961
    • Profil anzeigen
    • Knolles Elektronik Basteln Page
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #1 am: März 21, 2009, 11:38:38 Nachmittag »
hast du schon probiert ob die 3mA nicht ausreichen??
Dann brauchst nix verändern !!!!
die 10 mA sind ja immer ein Max!
Ansonsten kannst ja beide Widerstände halbieren dan hast den doppelten Strom... mein ich jedenfalls...

Gruss,
KnolleP
PS:
Ansonsten muss man das Datenblatt studieren und auch verstehen. Gebe aber zu soo einfach ist das wirklich nicht zu verstehen!

Offline joqL

  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #2 am: März 22, 2009, 12:43:59 Nachmittag »
hmm.... muss ich halt probieren was geht... irgendwie wirds schon funktioniern :D
danke trotzdem :)

Offline joqL

  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #3 am: April 15, 2009, 06:32:46 Nachmittag »
aja... noch 2 fragen... :D

wie ich schon gesagt habe, will ich die schaltung an 5V betreiben. aber meine LED-Balken dürfen nur mit maximal 2,5V betrieben werden. meine frage ist, muss ich dann noch extra einen widerstand davorschalten, oder ist die spannung schon passend eingestellt?

2. frage
wenn ich alles fertig zusammengelötet habe, will ich meine schaltung an meinen verstärker an den lautsprecherausgängen anschließen. dort kommt ja wechselspannung raus (oder täusch ich mich?) wenn ja... muss ich das signal dann gleichrichten, oder kann ich es direkt so anschließen?

danke im vorraus :)

Offline Knolle_P [Webmaster]

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 961
    • Profil anzeigen
    • Knolles Elektronik Basteln Page
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #4 am: April 15, 2009, 10:15:45 Nachmittag »
Der Strom für die LEDs ist eingestellt, da interessiert die Voltzahl nimmer!!
Die Spannung von nem Lautsprecher ausgang müsste dann schon noch gleichgerichtet werden oder einfach mit einer Diode in der Lautsprecher Leitung.

Verstärker und Schaltung sollten nur separate Stromversorgungen haben, nicht das da nachher ein Kurzschluss passiert und der Verstärker abraucht... das wollen wir ja nicht!

kannst ja mal berichten obs dann läuft.

Offline joqL

  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #5 am: April 16, 2009, 03:21:49 Nachmittag »
danke für die antwort

ich habs jetzt erst mal nur mit einem led-balken getestet... funktioniert alles so wie es soll :D

wenn ich es dann fertig habe, schick ich dir natürlich ein paar bilder :)


danke nochmal für deine hilfe ;)

Offline joqL

  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #6 am: April 16, 2009, 06:17:55 Nachmittag »
eins noch :p


wenn ich es an eine konstante spannung anschließe, funktioniert alles perfekt :D
jedoch wenn ich das jetzt beim verstärker anschließ, nimmt die helligkeit der LED's von unten nach oben ab... :confused:
wenn ich lauter aufdreh, dann werdens heller...

kann ich dagegen was tun?

Offline el-haber

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1038
    • Profil anzeigen
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #7 am: April 16, 2009, 07:08:03 Nachmittag »
HI,
heißt konstante Spannung, die Versorgungsspannung des Bausteins und der LED-Balken oder meinst Du damit die zu messende Spannung am Eingang des LM-Bausteins?

So wie Du es jetzt  beschreibst, könnte ich meinen, daß deine Tonfrequenz- Wechselspannung über den Gleichrichter auch die Anzeigeschaltung versorgt. Das sollte so nicht sein und Du solltest nur die gleichgerichtete und über einen Kondensator geglättete Wechselspannung an den Meßeingang des Bausteins führen. Hierzu sollte auch ein Begrenzer (LED oder Z-Diode) und ein Entladewiderstand vorgesehen werden. Der Baustein wird üblicherweise eine Spannung zwischen 0 und 1,3V meßtechnisch umsetzen können. (in diesem Fall sind es die Meßeingänge der 4 Bausteine, die hier nacheinander über Spannungsteiler angesteuert werden.)

CU
Stef

Offline joqL

  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #8 am: April 16, 2009, 07:56:51 Nachmittag »
mit konstanter spannung mein ich die zu messende spannung :D

stimmt.... ich hab den glättungskondensator vergessen :p
jetzt siehts schon viel besser aus :D

Offline Knolle_P [Webmaster]

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 961
    • Profil anzeigen
    • Knolles Elektronik Basteln Page
Zu blöd zum Widerstand berechnen
« Antwort #9 am: April 17, 2009, 10:37:48 Vormittag »
Fein fein,
aber wie El-Haber schon gesagt hat am besten noch eine LED oder Z-Diode vom mittleren Poti-Pin nach Masse.
Wenn die Spannung dann höher steigt als den ICs gut tut, dann schliesst die Diode das kurz.
Das passiert sonst bei "Übersteuerung" wenn das Poti falsch eingestellt wird oder zu lauter Mucke :o)
Wenn du eine rote LED nimmst musst du schauen ob du die Anzeige noch voll ausgesteuert bekommst.
Ansonten gleich eine andere Farbe nehmen die haben eine etwas höhere Durchlass-Spannung.
Obwohl ich jetzt auswendig auch nicht weiss ab wieviel Volt "Überspannung" die ICs da Probleme machen...
Gruss,
KnolleP