Autor Thema: 10-Kanal Equalizer mit Stereo-VU-Meter als Spektrum analyzer  (Gelesen 3234 mal)

Offline Crasher

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
10-Kanal Equalizer mit Stereo-VU-Meter als Spektrum analyzer
« am: Januar 08, 2009, 10:09:32 Nachmittag »
Hallo alle zusammen
Ich würde gern den 10 Knall Equilizer nachbauen in 2 facher ausführung für Stero so jetzt komm ich zu meiner Frage.
Kann ich mehrer Stero-VU-Meter die auf dieser Seite beschrieben werden bauen um sie dann ihren eingang am Ende der Potitiometer des Equilizers anzubringen und somit eine Art Spektrum analyzer für den Equilizer zu bauen ?
Stelle mir vor 3 von den Stero VU-Metern zu bauen damit ich eine anzeige für low eine für middel und eine für High habe für L/R .
Ist das ohne Probleme zu realiesieren ?
So solls in etwa dann aussehen
X=direct
Y=Power
L/R=Links rechts knöpfe
O=Potentiometer
Die Striche sollen die Spektrum analyzer darstellen.

O O O O O O O O O O ___   X    ___O O O O O O O O O O
                    ___   Y    ___
                    ___  L/R   ___

Würde mich über die Antwort sehr Freuen :)

Offline el-haber

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1035
    • Profil anzeigen
10-Kanal Equalizer mit Stereo-VU-Meter als Spektrum analyzer
« Antwort #1 am: Januar 09, 2009, 09:45:43 Vormittag »
Hi,
die Kanäle der Filter sind recht schmalbandig, so daß mit 3 ausgewählten Anzeigebereichen kein guter Eindruck der Situation entsteht.
Also entweder einen Hoch - Mittel(Band-) - Tiefpass vor die 3 Anzeigen schalten oder für jeden geregelten Kanal eine Anzeige realisieren. Dies kann auch mit sample-hold-Schaltungen im Multiplex-Betrieb erfolgen (so daß nur 1x der LM39xx aufgebaut wird.)
Allerdings bin ich mir nicht sicher, wo am KA-Equalizer-Filter die bandbegrenzten Signale am besten abgegriffen werden können.
Möglicherweise ist der Regelstrom am den Basen der Transistoren dafür geeignet, da die Frequenzen auf eine 0-Linie (Spannung) geregelt werden und somit mehr oder weniger verstärkt werden können.

Cu
Stef
« Letzte Änderung: Januar 09, 2009, 09:45:59 Vormittag von el-haber »

Offline Crasher

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
10-Kanal Equalizer mit Stereo-VU-Meter als Spektrum analyzer
« Antwort #2 am: Januar 09, 2009, 03:34:00 Nachmittag »
Soll heißen wenn ich 10 VU meter anschließe würde das ein Gutes Bild zeigen .
Nur jeweils die schaltung 10 mal aufzubauen wird en bischen Teuer .
Du hast von Multiplexing geredet eherlich gesagt hab ich nicht viel arnung davon und weiß nicht genau was das ist ?
So wie ich das in Wiki verstanden hab und so wie ich mir das vorstell soll diese multiplexing schaltung hinter den ausgang von dem VU-meter IC um dann dort die einzellen ausgänge der Leds in geringen Zeiträumen abgehen und vor dem Ic die verschiednen "Ausgänge" des Eqs abzugehen.
Was würde eine solche schaltung Kosten die das realiesieren kann und wie schwer ist diese zu Bauen ?
Wie man denk ich merkt kenn ich mich nicht besonders gut mit der Thematick aus.
So hab ma nach geguckt also mit einem CMOS 4051 vor dem eingang des vu ic und 10 hinter den Ic damit würd es doch Funktionieren richtieg ?
Danke schonmal im Voraus

Dann müsst ich das so verstanden haben das ich nur noch + - und Erde anschließen an den CMOS 4051  und das ganze funzt.
Oder brauch ich noch irgend welche Verstäcker um das sverstärcken ?
« Letzte Änderung: Januar 09, 2009, 04:47:07 Nachmittag von Crasher »

Offline el-haber

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1035
    • Profil anzeigen
10-Kanal Equalizer mit Stereo-VU-Meter als Spektrum analyzer
« Antwort #3 am: Januar 09, 2009, 04:45:00 Nachmittag »
Hi,
vor dem LM39xx (also dem VU-Meter) kommen 3 IC: 4066 und zur Ansteuerung ein 4017.
Diese beiden IC's stellen einen elektronischen 10-fach Umschalter dar. Kondensatoren am EIngang des VU-Meters speichern die Werte, so daß beim Umschalten keine Spitzen auftreten.
Das Periodische Anzapfen des Filters darf aber keine Nebengeräusche im Audio-Teil verursachen.

Die Ausgänge des VU-Meters sind so gestaltet, daß 10x 10LEDs als Anzeigefeld angeordnet sind. Die Kathoden gehen zu dem LM39xx-Baustein, die Anoden einer Zeile (Frequenzbereich) werden zusammengefasst und über einen Treibertransistor synchron zum Eingangsumschalter vom 4017 angesteuert.
Somit wird immer eine Frequenzzeile nacheinander in ihrer Intensität dargestellt.
Das teuere an so einer Schaltung ist die LED-Matrix, die VU-Meter-Schaltung ist nur 1x aufzubauen. Die Umschaltung besteht aus Bausteinen für zusammen 2 EURos allerdings mit aufwändiger Verdrahtung.

CU
Stef