Autor Thema: Tonertransfermethode  (Gelesen 4689 mal)

Offline DJansgar96

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« am: Oktober 05, 2008, 02:48:16 Nachmittag »
kann jemand erklären wie das geht?also was man für papier braucht und so?

Offline Knolle_P [Webmaster]

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 963
    • Profil anzeigen
    • Knolles Elektronik Basteln Page
Tonertransfermethode
« Antwort #1 am: Oktober 06, 2008, 12:14:14 Vormittag »
Man nehme den Reichelt Katalog, schneide!! eine Seite heraus.
Schiebe die in den Laserdrucker (eventuell auf ein normales Papier kleben, wenn der Drucker das Papier sonst zerknittert.
Das bedruckte Papier mit der bedruckten Seite auf eine Kupferbeschichtete Platine legen!
Altes Handtuch zur Bügeleisen schonung oben drauf und schön feste anbügeln!!!
Der Toner überträgt sich durch die Hitze auf die Platine.
Wichtig ist die richtige Menge Hitze und genug anpfessdruck.

Platine wenn fertig in Prilwasser legen und Papier nach EInweichen abrubbeln.

Wenn zu wenig Wärme und Druck, geht der Tooner von der Platine ab. Wenn zu warm verläuft der Tooner.
Das ist aber wohl nur bei sehr filigranen Leiterbahnen der Fall wo so mini SMD-Ics verlötet werden.

Alles klar??

Dann noch ätzen.
Das layout muss aber nach dem Abrubbeln des Papiers 1A auf der Platine sein.
Wenn das nämlich nicht gut ist wird die Platine dann nachher noch schäbiger...
Gruss,
KnolleP

PS:
Ich übernehme keine Garantie und für Schäden an Drucker und Bügeleisen komme ich auch nicht auf ;o)

Offline DJansgar96

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #2 am: Oktober 06, 2008, 11:25:12 Vormittag »
häh?wieso sollte der drucker kaputt gehen?der soll doch nur drucken.und bügeleisen,naja,meine mutter hat noch sen altes ding,das kann ich nehemn...aber ich holle mir vielleicht ein laminirgerät bei ebay und tune da en bissel...

Offline Knolle_P [Webmaster]

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 963
    • Profil anzeigen
    • Knolles Elektronik Basteln Page
Tonertransfermethode
« Antwort #3 am: Oktober 06, 2008, 01:39:42 Nachmittag »
na ja wenn er das Papier frisst weil zu dünn.
Gibt ja Leute die verklagen alles und jeden...
:o)

Offline DJansgar96

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #4 am: Oktober 06, 2008, 02:16:12 Nachmittag »
joa,das könnt passieren,ich klebe das aber auf papier (DIN A4).
warum soll man das eigentlich auf eine (Reichelt-)katalogseite kleben?

Offline DJ M.o.M.

  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #5 am: Oktober 06, 2008, 06:00:43 Nachmittag »
Hi,
du kannst auch Pergamentpapier nehmen. Dabei gehts nur darum, das diese Papier den Toner wieder freigibt, anderes nimmt es beim erhitzen auf!
Guter Tip: Google mal nach UV- Belichtung, da wird das alles etwas eleganter! Da kann man dann auch das Katalog- oder Pergamentpapier nehmen und dann mittels UV_ Belichter auf die Platine bringen.
Viel Spaß :)

Offline DJansgar96

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #6 am: Oktober 06, 2008, 08:11:12 Nachmittag »
ja gut,aber soen belichter kostet auch wieder und ein bügeleisen habe ich da...

Offline DJ M.o.M.

  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #7 am: Oktober 06, 2008, 10:23:08 Nachmittag »
Bau dir doch nen Belichter aus UV_ Leds! Kosten jetzt doch nix mehr! Hab eben bei ebay 50 Stk für 9,90€ + 1,90€ versand  gesehn.

Offline DJansgar96

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #8 am: Oktober 06, 2008, 10:47:05 Nachmittag »
schon,aber wofür?aufbügeln is mia liebä

Offline chom

  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #9 am: Oktober 10, 2008, 01:50:23 Nachmittag »
die toner methode ist nicht so sicher mit belichter klappt es fast 100% und son uv belichtzer bauen ist nicht teuer ich habe 11,58€ für die bauteile bezahlt. also uv led´s vor wiederstände netzgerat (altes für ein navi) und uv durchlässiges plexiglas.

Offline DJansgar96

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #10 am: Oktober 10, 2008, 02:50:54 Nachmittag »
aber braucht man da dann nicht auch fotoplatinen?weil bei dem toner-ding braucht man das ja net und mit dem bissel geld was ioch habe (bin erst 12 :o ) möchte ich mir net die teuren fotoplatinen kaufen....

Offline chom

  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #11 am: Oktober 11, 2008, 01:00:35 Vormittag »
ja und die 50 ct mehr.
ich bin erst 15 und?

Offline DJansgar96

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #12 am: Oktober 11, 2008, 09:48:21 Vormittag »
ja schon,aber ich habe mir bei conrad ne große (200x300mm) platine für 3,60 oda so geholt,und ne etwas kleinere fotoplatine hätte meine ich 9euro gekostet....

Offline chom

  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #13 am: Oktober 12, 2008, 09:56:18 Nachmittag »
ich habe mal geguckt und es gibt gar keine von bungard 200x300
haste die anderen genommen, ok aber von bungard kostest eine 150x200 foto 5,88€ und ohne positiv beschichtung 4,40.
ok 1,28€ aber die qualität macht das wett.

Offline nightmare

  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Tonertransfermethode
« Antwort #14 am: Oktober 19, 2008, 04:55:56 Nachmittag »
also ich beforzuge auch die Laserdruckermethode, damit habe ich von anfang an sehr gute ergebnisse erzielt. angefangen habe ich auch mit belichten, aber da hatte ich nen recht hohen ausschuss (ich habe nicht oft geätzt)
probleme hatte ich zB die richtige belichtungszeit zu schaffen. Nachteil ist ja auch, dass man fehler erst beim entwickeln sieht... und dann is die platine schon hinüber.

Mit der Laserdruckermethode kannst du nach dem aufbügeln sehen, ob fehler sind- dann kann man die platine einfach nochmal abschleifen oder mit azeton drübergehen und kann erneut bügeln.

Ich hatte zuerst immer auf reicheltseiten gedruckt, neuerdings nehm ich pollinseiten, dort löst es sich besser ab wie ich finde. Ich klebe die katalogseite auch auf ein normales blatt papier, weil mein drucker die dünnen seiten nicht richtig einzieht.
es gibt eigendlich nur 2 sachen, die man falsch machen kann. wenn man nicht lange genug erwärmt, dann kann es sein, dass leiterbahnen beim papierabmachen nicht auf der platine bleiben. dort kann man die gesagt einfach die platine saubermachen und neumachen. ein fataler fehler wäre ein zu heiß eingestelltes bügeleisen, weil dann blasen zwischen CU und platine entstehen, die die platine zerstören.  ist mir bisher nur 2mal bei 30 platinen passiert. 25 der 30 waren einfach nur 1A.
Mit belichten habe ich wie gesagt weit mehr fehler... zudem kane ich so kein Problem 0,1mm bahnen zu bauen, mit belichten damals war ich nie unter 0,5mm gekommen

und das basismaterial ist weitaus günstiger. ich habe bei ebay 10 riesenplatinen (600x110mm) für 30€ inkl bekommen. und wenn man noch fotoplatinen hat ist das auch kein problem, die schmeißt man einfach fix in NaOh oder reinigt die mit einem lösungsmittel und kann dadrauf auch "bügeln".
Ich nutze ein ganz altes "reisebügeleisen" aus DDR-zeiten. solange man das bügeleisen nicht länger als 2min auf einer stelle stehen lässt ist es super. länger entstehen halt blasen.
Tipp: am rand lieber 2 mal öfter drüberbügeln, weil dort schleichen sich oft fehler ein, und der toner löst dich nicht ab

also ich bin total davon überzeugt! :cool: