Autor Thema: Strom sparen beim Klingeltrafo  (Gelesen 4977 mal)

Offline sunnyat

  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Strom sparen beim Klingeltrafo
« am: August 31, 2008, 04:36:38 Nachmittag »
Hat jemand eine Idee wie und ob ich den Klingeltrafo entfallen lassen kann.
Folgende Situation:
ca. 100m mit sehr dünnem Kabel 2x0,25mm², bisher verwendeter Trafro sekundär 36V Wechselspannung 500mA.
Da auch der Trafo ständig strom zieht möchte ich ihn gegen Kondensatoren austauschen -- kann das funktionieren ??

Muss noch sagen dass die Klingel normalerweise mit 12V betreiben werden sollen, aber aufgrund des Spannungsabfalls dei Klingel erst bei 36 V optimal leuten....

Offline DJansgar96

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Strom sparen beim Klingeltrafo
« Antwort #1 am: September 02, 2008, 12:47:31 Nachmittag »
wo ist denn die klingel?
und wieso ist sie so weit weg?
könntest du nicht einfach dickees kabel nehmen?
und was willst du mit den kondis machen,willst du ie laden wärend die klingel aus ist?
und wieviel strom braucht die klingel?

Offline el-haber

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1037
    • Profil anzeigen
Strom sparen beim Klingeltrafo
« Antwort #2 am: September 02, 2008, 01:27:58 Nachmittag »
HI,
Vorsicht mit die jungen Pferde.
der Trafo hat hier auch noch eine Schutzfunktion gegen hohe Berührspannung.
das machen Klingeltaster nicht automatisch.

Cu
stef

Offline andreassuhl

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Strom sparen beim Klingeltrafo
« Antwort #3 am: November 07, 2008, 06:26:15 Nachmittag »
Hallo
 
Da ich so ein änliches problem habe,ein Gedanke-----
Schutzrohrkontakt und Magnet . Dadurch besteht keine
Gefahr mit der Netzspannung in kontakt zu kommen.


Vorsicht Schaltung hat Netzpotential


gruß andreas

Offline el-haber

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1037
    • Profil anzeigen
Strom sparen beim Klingeltrafo
« Antwort #4 am: November 10, 2008, 04:19:26 Nachmittag »
Hallo zusammen,
interessante Idee.
Ist die Verkabelung dann aber auch entsprechend Spannungsfest ausgeführt und aufgrund der verwendeten Kabel eindeutig als Netzspannung zu erkennen?
Als Elektriker erwarte ich vieles, aber bei Klingeldraht sind bei mir die Hemmschwellen gegenüber Strom (hier: hohe Berührspannungen) etwas niedriger.

Was mir bei dem Thema noch einfällt:
Wenn die Leitungslängen zwischen Klingeltaster/Türöffner und Wecker/ Öffnerkontakt zu groß sind, kann auch über einen Meldebus nachgedacht werden. Auf diesen befinden sich Signale als Stromschleife mit 20mA (alte Telfon-Fernschreiber-Methode). An den Empfängern sitzt dann ein 'Verstärker' mit eigener Stromversorgung, der die Signale entweder auf den Wecker gibt (Türglocke) oder auf das Türöffner-Relais an der Haustüre.

CU
Stef