Autor Thema: "Transkranielle Magnetstimulation oder Ultraschallstimulation"  (Gelesen 3152 mal)

Offline Tobias Claren

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
"Transkranielle Magnetstimulation oder Ultraschallstimulation"
« am: Januar 23, 2011, 01:40:38 Nachmittag »
EDIT:
Im Grunde ja kein "OffTopic". Ich wusste nur nicht genau wo hin. Kann aber noch verschoben werden.
Ernst gemeint ist es auf jeden Fall.

Ich hoffe auch, dass es da keine Berührungsängste gibt die Antworten verhindern.
Das ist keine Esotherik.




Hallo.

Ich will die Bastler mal auf eine Technik aufmerksam machen:

EM-Feld:
http://www.faz.net/s/Rub163D8A6908014952B0FB3DB178F372D4/Doc~E423EDFBB72FC415DA7041031AEF2F477~ATpl~Ecommon~Scontent.html

http://www.wissenschaft-online.de/artikel/959093&_z=859070

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/forschung/gehirnleistungen_aid_26672.html


Ultraschall:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Militaer-will-Gehirn-per-Ultraschall-manipulieren-1077554.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,717039,00.html

http://derstandard.at/1282979404209/Zukunftsaussicht-GIs-durch-Ultraschall-aus-dem-Helm-stimuliert

http://www.innovations-report.de/html/berichte/interdisziplinaere_forschung/gedankenkontrolle_us_armee_plant_spezialhelme_161426.html


Wäre es möglich dass Elektroniktüftler so etwas selbst bauen? Idealerweise die Pläne als Public Domain bzw. unter GNU veröffentlichen und jeder kann es weiterentwickeln bzw. nachbauen.



Es heißt in manchen Kommentaren (Blogs, Foren...) einen Helm zur Magnetismustechnik zu bauen wäre nicht möglich, weil die Spulen relativ groß sind (Verhältnis: http://www.dr-loehrer.de/uploads/RTEmagicC_schematische_darstellung_02.jpg.jpg). Da es aber auch einen Helm (nicht die Ultraschall-Version) beim US-Militär gibt, scheint es doch möglich zu sein.

Aber es gibt auch noch die Ultraschallmethode.
Die kann auch tiefer eindringen.
Helme wurden den Links nach auch schon gebaut.

Werden da einzelne gebündelte Wellen eingesetzt oder treffen sich da mehrere Wellen und erzeugen erst einen Effekt?
Bei ersterem würde der Effekt ja den ganzen Weg entlang wirken nehme ich an (?).

Denn diese Technik zeigt, dass man durch aufeinandertreffen zweier Wellen sogar etwas "fühlbares" erzeugen könnte:
http://neuerdings.com/2008/09/14/ultraschall-feedback-fuehlen-per-ultraschall/
"Kraftfeld" :D .


Hier noch die grobe (was die gezielte Anwendung angeht) Methode sich an eine 9V-Batterie anzuschließen ;D:
http://www.heise.de/tr/artikel/Mehr-Leistung-fuer-das-Gehirn-275380.html


Grüße...
« Letzte Änderung: Januar 31, 2011, 08:09:23 Nachmittag von Tobias Claren »

Offline highvoltage

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
"Transkranielle Magnetstimulation oder Ultraschallstimulation"
« Antwort #1 am: Januar 31, 2011, 06:45:25 Nachmittag »
Die Artikel sind ja sehr Interresssant aber bring es auch was ?Praktisch kannn man ja kaum mit Zwei Schwämmmen und einem 9V Block am Kopf in der Schule oder so sitzen.!

Offline Tobias Claren

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
"Transkranielle Magnetstimulation oder Ultraschallstimulation"
« Antwort #2 am: Januar 31, 2011, 08:27:35 Nachmittag »
Das könnte man wohl schon. Zumindest die Elektromethode erfordert keine Elektro(nik)-Bastler.

Wer soll es einem verbieten? Notfalls erstreitet sich einer das recht dies auch im Unterricht zu tragen.
Er könnte damit drohen es ansonsten mit Medikamenten zu versuchen.....
Sogar bei einer Arbeit/Test spricht nichts dagegen.

Wenn nicht, ist der Unterricht eh nur noch Pflichtveranstaltung, und das eigentliche Lernen findet daheim mit dem Nürnberger Trichter statt.

Schulunterricht ist eh vergleichbar mit einem die Tafel vollkritzelnden Schreibroboter. Die könnten auch ein Video laufen lassen und Material verteilen oder zum Download anbieten.
Zumindest in einer Abendschule.
Man nimmt an, dass der Schüler schon irgendwelche sozialen Kontakte hat, die ihm helfen, oder Geld da ist um sich Bildung zu kaufen.


Was braucht man denn für den Ulttraschallhelm?
Sind das handelsübliche Teile?
Auf dem Bild sieht man einen Helm mit (nur) vier kleinen "knubbeln":


Sind das vier starke Ultraschallquellen? Bekannte Bauelemente?
Hinten dran sieht man einen Kasten. Das dürfte die Steuertechnik sein.

Für jemand mit Elektronikkentnissen kann das doch nicht so schwer sein.


Das soll verblüffend gut funktionieren.
Man macht sich temporär zu einem Savant (im Idealfall).
Menschen die in Sekunden den Wochentag zu einem Datim sagen können (das System muss man aber schon kennen), Menschen die schneller 30 Nachkommastellen ausrechnen als sie sie dan aufsagen können usw..
Oder man wird kreativer.
Hier ein einfaches Beispiel:
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/959115
« Letzte Änderung: Januar 31, 2011, 08:34:14 Nachmittag von Tobias Claren »

Offline halbrecht

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
"Transkranielle Magnetstimulation oder Ultraschallstimulation"
« Antwort #3 am: September 06, 2011, 09:51:58 Vormittag »
Das untersucht man ja derzeit verstärkt, obs bei diversen Krankheiten irgendwas bewirkt. Bis jetzt eher nicht, und die meisten Effekte halten nur während der Stimulation an sich an. Also wenige Sekunden.

Befindet sich wohl noch früh in der Entwicklung... Halte den Medizinischen Nutzen für eher beschränkt.

Offline Tobias Claren

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
"Transkranielle Magnetstimulation oder Ultraschallstimulation"
« Antwort #4 am: September 06, 2011, 08:27:57 Nachmittag »
:confused:  :confused:  :confused:

Es geht nicht um die Behandlung von Krankheiten, es geht um die Steigerung der Intelligenz, bzw. die Ausnutzung von Kapazitäten die man sonst gar nicht nutzt.
Das ist zwar ein "Landläufiger" Spruch, aber er lautet dass man angeblich nur 10% des geistigen Pot6ential nutzt.
Das muss man sich so vorstellen wie jemand der versucht einem Gespräch in einer Disco zu folgen. Wenn man den Krach ausschaltet, ist dies viel leichter möglich.

Wenn man also Mathematik lernen will, schaltet man z.B. den emotionalen Krach des Gehirn ab.
Also um die logische Linke Hälft besser nutzen zu können, schaltet man einfach die emotionale rechte Hälfte ab.
Die paar genialen Authisten (sind ja nicht alle), auch Savant genannt, haben scheinbar von Natur aus solche nicht funktionierenden Regionen.
Das bedeutet, der kann sich evtl. an das Wetter oder Essen vor 10 Jahren erinnern, aber sich nicht alleine anziehen.

Wenn man das nun bei gesunden Menschen macht, hält die Wirkung solange an, wie das Gerät genutzt wird.
Laut Tests auch noch abklingend kurz danach.
Und wenn man damit lernt, können je nach Abschaltung der kontrollierenden Hirnregion auch die langweiligen Informationen unkontrolliert ins Gehirn fließen.
Der Savant-Authist (es sind nicht alle Authisten Savant, und nicht alle Savant richtige Authisten) kann nicht seinen "Tüsteher" ein und abschalten, der hat oft keinen.

Der "Türsteher" entscheidet welche Information wichtig ist, und das leider unabhängig vom eigenen Willen.
Auch wenn man unbedingt die Trigonometrie lernen will, das Gehirn entscheidet sich dagegen.
Wenn man sich aber für das Thema interessiert (Begeisterung), ist das für den Türsteher ein Grund es rein zu lassen. Oder auch, wenn die Information immer wieder durchs Gehirn geht. Also stumpfes wiederholen.
Schaltet man den Türsteher aus, wird auch leichter gelernt.
« Letzte Änderung: September 06, 2011, 08:31:52 Nachmittag von Tobias Claren »

Offline Tobias Claren

  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
"Transkranielle Magnetstimulation oder Ultraschallstimulation"
« Antwort #5 am: November 06, 2014, 08:52:27 Nachmittag »
Hallo.

"OffTopic" ist es eigentlich immer noch nicht, und ein ernstes Thema, aber hier scheint sich auch nicht viel zu tun ;) .


Hier hat jemand eine Spule gewickelt, und an ein Array aus Elektrolytkondensatoren angeschlossen:
http://www.instructables.com/id/How-to-Build-a-Real-Working-Brain-Ray-Transcran/?lang=de

Gibt es einen speziellen Grund, warum die Spulen im Medizinbereich Doppelspulen sind?
Und gibt es einen Grund dass die so groß sein müssen?
Könnte man nicht auch sehr kleine Spulen nehmen/wickeln..., um mit mehr Spulen einen Bereich genauer abdecken zu können?
Oder hat das Einfluss auf die damit möglichen Frequenzen etc.?
Und was wäre dann mit der Tiefe? So ein Magnetfeld ist ja eh schon begrenzt was das angeht.

Hier noch ein Bericht:
http://www.pm-magazin.de/a/so-werden-sie-ein-genie

Schon das grobe Stören der gesamten linken Seite führte zu überraschenden Ergebnissen.

Was mich an dem Selbstbau auch stört, da entlädt sich ein Elko-Array, es ist also nichts andauerndes. Nur ein Impuls.

Könnte man solch eine Spule, bzw. Spulen nicht auch mit Netzspannung versorgen?