Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Allgemeine Elektronik / Re: Bauteil von PCB
« Letzter Beitrag von el-haber am Juli 10, 2018, 01:31:37 Nachmittag »
Hi,
superfast Rectifier Diode - 600V 2A

www.alldatasheet.com/view.jsp?Searchword=ER2G

sollte mit einer BY-8-600 SMD-Version davon zu ersetzen sein.
https://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-pdf/view/16366/PHILIPS/BYC8-600.html

gibt vielleicht auch noch andere - bei den Versandhändlern (elements, reichelt, conrad, pollin) kann hier manchmal mit einer spec-Maske gesucht werden.
Einfach rectifier-diode 600V und 2A angeben.

cu
st
2
Allgemeine Elektronik / Bauteil von PCB
« Letzter Beitrag von robbotix am Juli 04, 2018, 11:35:12 Vormittag »
Hallo liebes Forum, bin neu, leider kein Elektroniker, aber Bastler.
Ich habe auch schon die erste Frage an euch.
Ich habe von einem Rasenmäherroboter die Akkusteuerungsplatine (zum balancen) wo ein Bauteil, vermutlich eine Schottky Diode, defekt ist.
Leider finde ich dieses Teil nirgends und hoffe, dass ihr mir evtl. eine Alternative vorschlagen könntet.
Ich hänge mal ein Foto mit dran.
Danke einstweilen,
LG Robert
3
Allgemeine Elektronik / Re: 20 000 Hz und 110 Dezibel
« Letzter Beitrag von el-haber am Juli 02, 2018, 10:30:03 Vormittag »
Dinzler vom Irschenberg oder Scheitlbrand aus Rott?
4
Allgemeine Elektronik / Re: 20 000 Hz und 110 Dezibel
« Letzter Beitrag von Bebs am Juli 01, 2018, 06:19:10 Nachmittag »
Danke,
Habe einen Elktroniker gefunden.
Der ist zwar überarbeitet wie noch mal was.
Aber ich hab ihn mit Ia Kaffee bestochen. :-D

Bebs
5
Allgemeine Elektronik / Re: 20 000 Hz und 110 Dezibel
« Letzter Beitrag von el-haber am Juni 25, 2018, 10:32:46 Vormittag »
Qui e quo?

Ohne Schaltplan und vernünftige Messtechnik wird das nix.
Mach mal ein Bild.

cu st os
6
Schaltplansuche / Re: Bau eines Lautsprecher Mixers/Verstärker (Anfänger)
« Letzter Beitrag von el-haber am Juni 18, 2018, 05:03:23 Nachmittag »
Hi,
mit X werden bei Konolles Schaltplänen immer Klemmen, Stecker oder kontaktpunkte bezeichnet.
beim Mikrofonvorverstärker:
X2-1 = + Versorgungsspannung, X2-2 = Masse oder der negative Anschluß der Versorgung
X1-1 = Mikrofon (+) Anschluß, X1-2 Mikrofon Masse-Anschluß (über R4 wird ein Kondensator-Mikrofon mit Strom versorgt - das kann bei rein dynamischen Mikros entfallen oder über einen Schalter aktiviert werden)
X3 ist der positive Ausgangsanschluß bereits mit dem Eingangsregler (oder besser Abschwächer) versehen.

Die 2. Schaltung ist etwas aufwändiger - du kannst auf dieser Siete auch noch schauen oder google befragen mit dem Stichwort "Klangregler Transistor verstärker" Auch "Klangwage" wurde in alten Radios als Begriff verwendet, da bei gleichen Mitten-Pegel die Höhen abgesenkt und die Bässe angehoben wurden / oder eben umgekehrt mit einem Poti.

Es wird immer das Netzwerk mit der Brücke aus Reger+ Kondensator und Kondensatoren + Regler-Poti rauskommen - nur die Beschaltungen außen   rum sind dann einfachere Verstärker.
Ue ist der Signal-Eingang, der mit dem Balance Poti (Stereo-Poti) eingestellt wird - diese ganze Stufe kann bei verwendung des Mik-Vorverstärkers entfallen. Auch kann die ganze untere Stufe mit Vorregler und Klangregler sowie den beiden OP-Verstärkern entfallen, da in Deinem Fall "mono" gearbeitet wird. (und das 12x)

Eingang ist dann der (+) Eingang des linken OP über einen 3,3uF Kondensator oder dem Kondensator der vorangehenden Stufe (- es ist je nur ein Kondensator nötig).
Die Potis sind mit T für Tiefe Frequenzen und H für Hohe Frequenzen beschriftet.
Das M ist etwas tickreich - hier wird einfach ein OP als Spannungsfolger geschalten (Ausgang auf (-)-Eingang) und der (+)-Eingang über einen hochohmigen Spannungsteiler 1:1 mit der halben Versorgungsspannung versorgt. Der Ausgang bekommt dann noch einen Stützkondensator von 10uF verpasst und liefert so eine "mittlere Spannung".
Das hilft störende Kapazitäten einsparen und verringert die Verzerrungen. Außerdem wird das Netzteil / Battrie-Versorgung einfacher, da nur eine Spannung geliefert werden muß.

cu
st
7
Allgemeine Elektronik / Re: 20 000 Hz und 110 Dezibel
« Letzter Beitrag von Bebs am Juni 18, 2018, 04:48:23 Nachmittag »
Ich habe als Ausrüstung einen Phasenprüfer (220 Volt).  :confused:

Hallo,

ich bin was Elektrotechnik angeht ein Depp.
Und ich suche jemanden der mir das Gerät richtig zusammenbaut und Einstellt.

Könntest Du das für mich machen?

Grüße
Bebs
8
Allgemeine Elektronik / Re: 20 000 Hz und 110 Dezibel
« Letzter Beitrag von el-haber am Juni 18, 2018, 04:42:32 Nachmittag »
Hi Bebs,
das scheint bei Dir ein "Messtechnik-Problem" zu sein.
ider das "poddi" is ka"buddi" eingebaut.
Die Widerstandsbahn eines Lautstärkepotentiometers wird zwischen Signalquelle und Masse geschalten.
Der Schleifer-Abgriff geht über den Kondensator (entkopplung der Gleichspannungsanteile) an die folgende Stufe.

Du kannst deinen Tongenerator testweise mit um Faktor 10 größerem frequenzbestimmenden Kondensator aufbauen, dann hörst du was.

Dann kannst du mit einem Kopfhörer oder direkt mit dem Piezzo-Lautsprecher nachprüfen, ob der Generator was liefert (immer hinter dem Auskoppelkondensator, da sonst jede Spule in Rauch aufgeht.)

Danach wären von Dir Fehlerberichte und Schaltpläne als weiteren Input zur Fehlersuche und deiner Behebung nötig.

Ich bin der Ansicht, dass hier keine Dienstleistungen erbracht werden sondern Hilfe zur Lösung geboten wird. Dabei lernst Du am meisten.

cu
st
os
9
Allgemeine Elektronik / 20 000 Hz und 110 Dezibel
« Letzter Beitrag von Bebs am Juni 17, 2018, 06:05:30 Nachmittag »
Gerät für möglichst viel hochfrequenten Lärm

Hallo zusammen,
ich soll da ein Gerät zusammen bauen lassen das regelbar bis zu 20 000 Hz und möglichst viel Deziebel (so um die 110 dB) erzeugt.
Einen regelbaren Funktionsgenerator mit Trafo habe ich.
Einen Brückenverstärker mit Trafo habe ich auch.
Dazwischen habe ich einen Drehpodie und den Kondensator (zur Unterdrückung der tiefen Töne, wegen Gehörschäden usw) den mir der HIFI-Mann zusammen mit den Brückenverstärker und den Lautsprecher verkauft gelötet.
Dazu 10 Meter Lautsprecherkabel und einen Piezohochtöner.

Das Gerät funktioniert aber nicht.

Wer hat ein Herz und genug Elektronikspuke dem ich das ganze per Post schicken kann.
Am besten aus dem Landkreis Berchtsgadener Land, Rosenheim oder Miesbach. 
Eine Gegend anderswo geht aber auch.

Und der oder die mir daraus eine funktionierende "Soundmaschine" für ein Physikexperiment macht?

Herzliche Grüße
Bebs
10
Schaltplansuche / Re: Bau eines Lautsprecher Mixers/Verstärker (Anfänger)
« Letzter Beitrag von Satara am Juni 14, 2018, 11:12:47 Nachmittag »
Das klingt schon mal sehr gut. Trotzdem hab ich noch paar Fragen.
Wie im Titel erwähnt bin ich ein Anfänger, also ich weiß zwar welches Bauteil welches Symbol hat nur bin ich manchmal mit den Bezeichnungen der Ein- und Ausgängen überfordert.


Bei der Zeichnung weiß ich nicht was X?-? sein soll.
X1 rechts und X2 links? Input/Output? X3 ist Cinch also denk ich mal Ausgang.
http://hobbyelektronik.de/praxis/projekte/mikrofon-vorverstaerker/

Bei der Zeichnung sind die Ein und Ausgänge mit "ue" bezeichnet oder lieg ich da falsch?
Die Mittelpunktspannung M kommt mir auch spanisch vor aber da muss man alles Ms nur miteinander verbinden?
http://www.elektronikinstitut.de/klangregler.html

//EDIT
Bei dem Klangregler habe ich 4 Potis, welche Regeln was?
Wenn ich das jetzt mit M richtig verstanden habe ist es der Mittelpunkt der Sternschaltung
Seiten: [1] 2 3 ... 10