Autor Thema: Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)  (Gelesen 3747 mal)

Offline Rapsilla

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« am: November 11, 2006, 11:06:35 Nachmittag »
Hi leute,
hat jemand Schaltpläne/Baupläne für ein Hochspannungsgerät?? Mindestens 50kV. Egal Gleichspannung oder Wechselspannung. Eingang sollte 12V- oder 230V~ sein.

Offline Armodon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #1 am: November 12, 2006, 12:00:06 Vormittag »
Was heißt denn "hochspannungsgerät"??? soll das stabilisiert sein? regelbar oder fest?
Ich bin ja nun wirklich nicht der fachmann, aber rechne dir doch einfach aus, was du willst ich glaube [U1/Windungszahl1 = U2/Windungszahl2] (abgesehen von der verlustleistung) bei einem trafo.... dann kannste schonmal einfach schöne Blitze machen, wenn du unbedingt lebensmüde bist...
Wenn du das schön im Kasten mit Anzeige und Stabilisierung haben willst, ist das noch ne Erweiterung. Deinen trafo brauchst du auf jeden fall! Und wenn du keine fertigen Spulen findest, kannste ja mal anfangen zu Wickeln. Das wird bei 50KV sicher lustig für laaaange Adventssonntage ;)

Offline Rapsilla

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #2 am: November 12, 2006, 11:57:50 Vormittag »
Das soll fest sein. Also einfach die ganze zeit 50kV.

Offline Armodon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #3 am: November 12, 2006, 06:14:43 Nachmittag »
Dann rechne doch schonmal:
220V/Windungszahl I = 50000V/Windungszahl II  <-- sollte stimmen, sagt wenn nicht ;)

Offline Rapsilla

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #4 am: November 12, 2006, 07:01:12 Nachmittag »
Chek ich nicht:confused:
Was ist mit dem durchmesser der Spulenkörper und so...

Offline HardRockPrieste

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 184
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #5 am: November 12, 2006, 07:39:48 Nachmittag »
ich hab mir mal sowas gebaut, mit ner 9 volt batterie, nem modul das aus dem ganzen wechselspannung macht un dan an die spule, die induktionsspannung (heißt doch so?!) an der spule betrug dann 240 Volt... dan nen gleichrichter un fertig, die kafeemaschine dran un schon reicht ne 9 volt batterie aus ;) das war damals sehr lustig :D:D
also...^^ wenn strom auf die spule kommt, dann entsteht im anschalt und ausschalt moment eine höhere spannung (größe lässt sich aus der größe der spule berechnen)
wenn man wechselstrom anschliesst "öffnet" und "schliesst" sich der stromkreis sehr schnell und dadurch kann man eine erhöte wechselspannung messen, wenn dahinter nen gleichrichter hängt, hat man z.B. aus 230 Volt wechselspannung, 500 Volt gleichspannung gemacht!
ob man jetzt daraus, so wie ich ne tragbare Kafemaschine bastelt oder ob man damit nen elektroschocker bauen will ist dem bauherren überlassen, (letzteres ist natürlich nicht erlaubt!)
gruß

HardRockPriester
« Letzte Änderung: November 12, 2006, 07:40:42 Nachmittag von HardRockPrieste »

Offline el-haber

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1043
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #6 am: November 13, 2006, 11:46:58 Vormittag »
Hi,
bei Zerhacker-Wandlern, die nicht mit einer Sinusspannung in den Spulen betrieben werden, ist das Wicklungsverhältnis nur insofern maßgeblich, wie es das Übersetzungsverhältnis angibt.
Wesentlich wichtiger ist aber die Induktivität der Eingangsspule, auf die ein Hochfrequenter Rechteck-Spannungsimpuls gelegt wird. Dieser Wird in einen rampenförmigen Strom gewandelt, der im Abschaltmoment und Einschaltmoment hohe EMK-Spitzen induziert. Die Beschaltung mit einem Leistungsfähigen Schalter-Transistor und einer schnellen hochlastfähigen Freilaufdiode ist zwingend.

dA/dt = Up/Lp  Als Maß für die zu erwartende Steilheit der magnetischen Fluß- und Induktionsspitzen in der Sekundärspule, wenn Up als fest angenommen werden darf und L die Induktivität der Primärspule angibt.
Faustregel: je schneller sich der Strom in der Primärspule ändert, desto höher ist die Induktionsspannung in der Sekundärspule.
Idealerweise ist sowas aber nur mit Ferritkernen hinzubekommen (Zeilentrafo).

Cu
Stef

Offline Armodon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #7 am: November 13, 2006, 03:07:25 Nachmittag »
Hätte ich das mal gewusst. Hab gerade nen posten zeilentrafos wegggeworfen...

Offline Rapsilla

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #8 am: November 13, 2006, 03:54:58 Nachmittag »
Danke. Hab ein paar Schaltpläne gefunden... Werd ich mal ausprobieren. Bei Pollin gibts Zeilentrafos für 5€.

Offline Armodon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #9 am: November 13, 2006, 11:58:42 Nachmittag »
Tja.... ich hätte welche UMSONST haben können :( zu spääät

Offline BuzinaMuzina

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Re: Hochspannungsgerät selber bauen(50kV)
« Antwort #10 am: Januar 13, 2020, 01:28:27 Nachmittag »
Und es gibt Leute, die Radar-Anwendungen erstellen konnten,um zum Beispiel Flüge eines Flugzeugs oder die Person selbst zu verfolgen,die weit Weg von zu Hause ist?